Merci Chef! oder wie die Häsin zur Ziege kam

Meine kulinarische Herausforderung bestand heute darin, mit Ziegenfrischkäse zu kochen bzw. zu braten. Wie mir das gelungen ist und was dabei herauskam, könnt Ihr gleich nachlesen.
Doch zunächst zurück zum Anfang. Vorgestern erreichte mich ein gekühltes Paket. Ich hatte schon längst vergessen, dass ich mich bei einem Produkttest über Facebook beworben hatte. Offensichtlich sollte ich eine der glücklichen 300 Tester_innen sein, die zwei Merci Chef! Ziegenfrischkäseprodukte erhielten.
Dem Paket entnahm ich den Ziegenfrischkäse Natur 140 g in der Pyramidenform (ohne Spitze 😉 ) sowie den Ziegenfrischkäse Natur 125 g als Rolle. Beide waren von der Marke Merci Chef!, die mir bis dato unbekannt war.

beide SortenBeim Blick auf die Rückseite fiel mir sofort das Mindesthaltbarkeitsdatum bis April 2015 auf, was ich als ungewöhnlich lange empfand. Aha, also mit Konservierungsstoffen – zumindest ist laut Zutatenliste der Ziegenkäserolle das so genannte E202, also Kaliumsorbat, enthalten.

„Kaliumsorbat ist das Kaliumsalz der Sorbinsäure und ist wie diese ein Konservierungsstoff, der natürlich in Vogelbeeren vorkommt. Als Lebensmittelzusatzstoff wird Kaliumsorbat jedoch chemisch synthetisiert. Kaliumsorbat hemmt das Wachstum von Hefen, Schimmelpilzen und Bakterien und ist in definierten Mengen unter anderem für Trockenfrüchte, abgepackten, geschnittenen Käse, Schmelzkäse, Margarine, abgepacktes Brot und Backwaren und Fleisch-, Fisch- und Meerestierersatzprodukte zugelassen.
Kaliumsorbat gilt als unbedenklich, da es, wie Fettsäuren, vom Körper vollständig abgebaut wird. In seltenen Fällen kann es jedoch allergieauslösend wirken und wegen seiner Säurewirkung Haut oder Schleimhäute sehr empfindlicher Personen reizen.“

(Quelle: http://das-ist-drin.de/glossar/e-nummern/e202-kaliumsorbat/)

Gut, diese Informationen stimmten mich schnell zufrieden.

Die beiden Käse unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung etwas. Die Rolle enthält pasteurisierte Ziegenmilch mit 45 % Fett in der Trockenmasse. In der anderen Sorte ist neben der Ziegenmilch auch Ziegensahne enthalten, was den Käse mit 55 % Fett in der Trockenmasse gehaltvoller macht.
Ein hoher Fettgehalt bedeutet gleichzeitig auch Cremigkeit. Damit können beide Sorten des Merci Chef! punkten. Die Konsistenz ist zart-cremig. Der Geruch ist mild, nahezu neutral.

Vor der Geschmacksprobe zögerte ich etwas. In der Vergangenheit hatte ich bereits Ziegenkäseprodukte gegessen, die mir aufgrund ihres penetranten Geschmacks nicht zusagten. Mit etwas Überwindung kostete ich ein kleines Stück und stellte fest, dass der Ziegenfrischkäse von Merci Chef! sehr mild schmeckt und nur einen sehr leichten typischen Beigeschmack hat.

Nun begann der schwierigere Teil des Tests. Wie den Käse verarbeiten? Ein Blick in den Kühlschrank verschaffte mir eine Idee.

ZutatenIch zerteilte eine Zucchini in ca. 4 cm dicke Stücke, höhlte die Stücke bis knapp über dem Boden aus und füllte sie mit Merci Chef! Ziegenfrischkäse. Anschließend gab ich Salz, Knoblauchpulver, Thymian und Oregano sowie Olivenöl darüber.

ZubereitungMeine Kreation verschwand für ca. 20 Minuten (natürlich in meiner neuen Gastrolux Pfanne 😉 ) bei 200 Grad im Ofen und zog noch einmal 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen nach. Ich beträufelte die gefüllten Zucchini mit Honig und servierte diese auf großen Crackern. Und was soll ich sagen? Ein voller Erfolg! Allein der Duft, der aus dem Ofen strömte war bereits verheißungsvoll. Der Geschmack war wunderbar provencialisch und super cremig. Mein Freund war begeistert und sogar mir schmeckte der Ziegenkäse in dieser Form.

ErgebnisDa wir an diesem Abend wieder einmal Sushi geplant hatten, bot sich später eine weitere, wenn auch eher unorthodoxe Gelegenheit, den Ziegenfrischkäse zu verarbeiten. Ich wickelte Inside Out Rolls mit Räucherlachs, Avocado und Möhrenstiften. Doch statt herkömmlichen Frischkäse zu verwenden, nutzte ich den Ziegenfrischkäse von Merci Chef! dazu. Auch diese Kombination war ein geschmacklicher Volltreffer und überzeugte vor allem meinen Freund.

SushiMein Fazit: Die Merci Chef! Ziegenfrischkäse schmecken mild cremig und sind nicht nur auf Brot ein Genuss. Wer sich selbst vom Geschmack überzeugen will, kann diese im Metro, Rewe, Globus oder Citti Supermarkt erstehen.

Eure Häsin

Advertisements

5 Gedanken zu “Merci Chef! oder wie die Häsin zur Ziege kam

  1. Huhu du kleine Ziege, ääääh Häsin *gg*! 🙂

    Boa, wat sieht dat legga aus. Wenn Ziegenkäse nicht zu dominant schmeckt, esse ich ihn auch sehr gerne. Es gibt z. B. eine Zubereitung mit Feige, die ist superlecker, das Süßliche daran ist richtig raffiniert.

    Deine Leckerchen würde ich sofort probieren wollen!

    Liebe Grüße – TaTi

    Gefällt mir

    1. Hallo Tati,
      ja, mit Feige ist der Klassiker schlechthin….ich liebe Feigen! Und tatsächlich war der Käse sehr mild im Geschmack, könnte Dir zusagen.

      Liebe Grüße von der Ober-Ziege…Häsin 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s